Sonntag, 16. März 2014

Das Frühstücks-Fundament

Zunächst ging es dann noch sehr positiv weiter:
* 18.02.2014: 86,1 kg

Dann war ich Erkältungskrank, und da ich am Wochenende zu einem Seminar gehen wollte, achtete ich nicht mehr aus 'abnehmen' sondern aufs 'schnell-gesund-werden'.
Auch während des Wochenend-Seminars konnte ich meine Ernährungsform nicht zu 100 Prozent aufrecht erhalten.
Von daher war ich dann über dieses Ergebnis noch ganz froh:
* 25.02.2014: 85,8 kg

Das Wochenende darauf (und nun kommt das mit dem "Frühstücks-Fundament") war ich wieder 4 Tage in einem Seminar. Diesmal auswärts!
Ich wollte mir es dann gönnen, ganz 'normal' zu frühstücken - also frische, weiße Semmeln (hochdeutsch Brötchen) mit Butter und Marmelade.
Trotz dem Eiweißpulver brachte dies dann aber meine Ernährung komplett durcheinander. Ich bekam großen Hunger auf Süßes und bediente mit dann in den Pausen an den Vormittagen und Nachmittagen an dem reichlich vorhandenen Kekse-Büffet. (Und natürlich gingen wir abends auch immer noch Essen.)

Dies habe ich leider schon öfters erlebt:
Einmal zu viel leichtverdauliche Kohlenhydrate, und schon ist der ganze Stoffwechsel gestört - sind Hunger und Heißhunger nicht mehr zu vermeiden! (Wenn ich dagegen richtig auf die Eiweiß-Überschuss-Ernährung umgestellt bin, dann passiert so etwas nicht.)
* 04.03.2014: 86,0 kg

Inzwischen sind es jedoch wieder:
*11.03.2014: 85,9 kg  (sehr voller Darm)
*15.03.2014: 84,4 kg  (.... und wieder deutlich weniger)

Wie man an den letzten beiden Ergebnissen ablesen kann, gibt es immer wieder auch größere "natürliche" Schwankungen. 

Sonntag, 2. Februar 2014

Entzug überwunden (Nachtrag vom Freitag)

Am Freitag, also eine Woche noch Beginn meiner Ernährungsumstellung zeigte die Wage nur noch 89,2 kg - die Umstellung ist also geschafft, und ich habe die erste Woche mehr abgenommen als erwartet!

Am Anfangs hatte ich immer wieder Augenblicke, ich welchen ich doch (zumindest ein Bisschen) Süßes gegessen oder getrunken hätte, aber ich wusste, dass mir dies meinen Insulinspiegel wieder hochpuschen würde - und somit mein Abnehmen gefährden würde.
Im Oktober/November war ich genau daran gescheitert!
Allerdings war es mir damals noch nicht so richtig ernst, mit dem Abnehmen.

Manchmal, wenn ich sehr Lust auf Süßes habe, mache ich mir einen Kaffee (ohne Alles)
und manchmal trinke ich dann auch Almased, womit ich meine Diät ja sowieso unterstütze.
Überhaupt nehme ich, besonders wenn ich spätabends noch Hunger bekomme, nur noch stark eiweißhaltige Nahrung zu mir.

Probleme tauchten bisher keine auf, so dass diese rein ernährungstechnischen Maßnahmen voll und ganz genügen.

Freitag, 24. Januar 2014

Entzugserscheinungen

Nach meinem erfolgreichen Abnehmen Ende 2011
hatte ich mein Gewicht bis Mitte 2013 gut gehalten.
- Auch dank meiner weiterhin minimal aufrecht gehaltenen Eiweiß-Überschuss-Ernährung.

Dann habe ich jedoch meine Ernährung mehr und mehr schleifen lassen.... und wieder ganz normal gegessen....

Im November 2013 wog ich dann schon wieder 86 - 87 kg.
Ich wollte dann wieder mit meiner Diät beginnen.... Aber es viel mir schwer, wieder richtig auf Eiweiß umzustellen... und wieder auf alles Süße zu verzichten.

Inzwischen trinke ich wieder jeden Tag 1 Liter Cola und 1 Liter Kakao-Getränk, esse viel Süßes....
Der seit Weihnachten gewachsene Bauch bewog mich, mich mal wieder auf die Waage zu stellen: 91,5 kg waren es heute früh (allerdings sind die Messbedingungen heute ungünstig, ich wiege also in Wirklichkeit wohl nur um die 91).

Somit ist es jedoch nun Zeit, mich endgültig wieder aufs Abnehmen umzustellen.
Dies ist im ersten Schritt garnicht so leicht - der Abschied vom Zucker führt bei mir regelrecht zu Entzugserscheinungen.

Ich denke aber, dass ich dank dem Eiweiß in kurzer Zeit über dem Berg bin.
(Körperlich bedingter Heißhunger wird durch das Eiweiß ja erfolgreich vermieden.)
Und als es damals im Jahre 2011 erst mal lief, ging das Abnehmen ja auch automatisch und recht anstrengungslos...